Planungsbüro für Gebäudetechnik Wolfgang Neumann - Erfahrung und Innovation ergibt die beste Lösung
Umwelt und Energie

Wie in Behörden/ Ämtern/ Ministerien und in der restlichen Politik gegen die Umwelt und besonders gegen den Menschen gehandelt wird. 
Wie die Windwirtschaft davon maßlos profitiert und die Medien überwiegend kritiklos folgen.

Die Umweltverbände:
Diese sind gespalten.
Es gibt in diesen Verbänden - nach Jahrzehnten der Entwicklung, bis zur heutigen Hoffierung durch Wirtschaft und Politik- ein "Oben" und ein "Unten".
Ebenfalls ein sehr starkes Nord- Süd - Gefälle im Umweltbewusstsein.
Was das "Umweltbewusstsein" auch immer sein soll und auf welcher historischen Grundlage dieses Bewusstsein gründet.
Man kann die Entwicklung der Umweltverbände, schon mit der Entwicklung der Gewerkschaften vergleichen.
Bei Vertragsverhandlungen weis ja auch keiner so richtig mehr, wer nun heute welche Seite vertritt. Das wechselt auch ständig.

So ist es nun auch um die Umweltverbände gechehen, die als Millionärsclubs mit wenig treuer Basis, schöne Geschäfte machen und so manchmal und immer öfter die reale Umwelt (nicht die ideologisierte) einen guten Mann sein lassen.

Ein gutes (wenn man da noch von gut reden kann) und eines von vielen Beispielen ist der NABU Brandenburg, der vom Land  Brandenburg bei Jüterbog ein riesen Areal geschenkt bekommen hat. Die Auflage bestand darin, dort ein Naturschutz - oder wenigstens Landschaftschutzgebiet zu schaffen.
Geschaffen hat man- mit Dollarzeichen in den Augen, ein Windeignungsgebiet und nimmt jedes Jahr bisher 390.000,00 € an Pacht ein.
Anzahl der Windkraftanlagen - Tendenz steigend.
Die geschützten Vögel und Fledermäuse waren da auf einmal nicht mehr wichtig oder vorhanden. Alle weg - hat man im NABU festgestellt. Oder eben nicht so wichtig.

Oder einige Vorstandsmitglieder im BUND etc., die sich als - u.a auch leitende - Mitarbeiter von Wndkraftinvestoren, Beratern-, Planern- und Herstellern- von Windenergietechnik ein goldenes Näschen verdienen.
Oder wie z.B. Herr Trittin sich als Lobbyist im Bundestag bezahlen lässt.
Da kann die Umwelt auch mal warten bis man Rentner ist.

Viele von den älteren und somit wissenden "Unten" treten aus diesem und anderen Gründen aus dem NABU etc. aus. So hat sich die Umweltbewegung in den Jahren zu stolzen Millionärsclubs und Feigenblätter für bestimmte Wirtschaftszweige (meist die hoch subventionierten) entwickelt.
Für die niederen Aufgaben in den Umweltverbänden - z-B. der Straßenwerbung für noch mehr Geld oder Gesichtwahr- Demos oder für Aktionen zur Verhinderung der Geldverdien- Konkurrenz aus dem Kohle- und Kernkraftanlagensektor etc., bedient man sich der Jugendlichen, die frisch desinformiert durch die Schulen im Lande, noch jeden Unsinn (leider) glauben.
Das ändert sich mit dem Eintrit in das Arbeitsleben dann ganz schnell. So muss ständig für die niederen Arbeiten frisches Blut her, dass die stark ideologisch versaubeteulten Schulen auch willig in Massen liefern.
Die Physiklehrer und Lehrer mit praktischer Ausbildung sind leider in der Minderzahl. Ebenso die Lehrer, die durch persönlche Betroffenheit zu kritischen Bürgern wurden und noch werden.

Glauben. Oh, darüber wollte ich lieber nichts schreiben. Ein gefährliches Thema. Leider spielt die Kirche hier auch keine aufklärerische Rolle.
Jedoch zieht sich hier auch ein Riss durch die Gemeinden, da einige Bürger und auch professionelle Diener der Kirche die Windwahn-, Selbstbereicherungs- und Lobbyismussuppe gerochen - und Verstand und Gewissen behalten haben.

"Oben" hat man/ frau in den Umweltverbänden erkannt, dass Geld glücklich machen kann/ soll und nimmt nun alles nicht mehr so wichtig.
Wen wunderts, dass die EU Deutschland ermahnt und verklagt hat, weil eben Deutschland die EU- Umweltpapiere und besonders die  Vogelschutzrichtlinien und andere "windkrafthinderliche" Papiere sehr langsam umsetzt. Besonders auch die Vorschriften, die das Bekanntmachen, Auslegen und Prüfen von Bauvorhaben im Außenbereich regeln. Besonders fallen da die Windkraftanlagen darunter.

Übrigens zieht sich der Riss und die Selbstbereicherung durch alle Parteien und Verbände. Da gibt es keine Ausnahmen. Da gibt es nur Abstufungen in den Prozenten, wer denn in welcher Partei am meisten am Fördermittelkuchen partizipiert. Möglicherweise gibt es hier und da noch Überzeugte, die den deutschen Energiewahnsinn für bare Münze nehmen.
Diese Mitmenschen sollte man bemitleiden.

O.g. Ausführungen können mit folgenden Dokumenten (kleine Auswahl) nachvollzogen werden.

Es ist unbedingt notwendig, einen windkrafterprobten RA oder einen wissenden Mitstreiter aus der Nähe an die Seite zu nehmen.
Die Gegenseite hat Millionen € (aus dem Steuersäckel und aus Abgaben der Bürger) und somit ganze Armeen von Rechtsanwälten incl. einen Großteil aus Politik und Behörden hinter sich bzw. zur Verfügung.

Windkraftanlagen töten keine Vögel?


Wenn man Vögel nicht zur Umwelt rechnet.
Zum Beispiel Geier…

…und Seeadler.

Wer normalerweise Recht hat, bekommt nicht immer recht.

Wie aus unwissenden Bürgern Natur- und Kinderschützer wurden (9 Jahre Kampf). Man bemerke die qualitative Steigerung im Inhaltlichen (hier wenige Auszüge):

Briefe an das Amt:


















Da über den normalen Bebaungsplanweg eine rechtsverbindliche Windkraftanlagenbebauung fast unmöglich erschien, kommt nur das Landesumweltamt ins Spiel und spricht einfach einen Sofortvollzug in 2007 aus. Ohne rechtsgültigen Bebauungsplan, da der Invetor nicht alle wichtigen Unterlagen beigebracht hatte. Soviel zum Thema Demokratie und Rechtsstaat - insbesondere zum alleinigen Baurecht der Gemeinde.

Schriftverkehr mit dem Landesumweltamt:





Die Bürger wagen einen Vergleichsvorschlag- über den Wohl herzlich im Amt gelacht wurde.








Da merkte man beim Investor und im Amt, dass man wohl etwas anders machen müsste und veränderte die Anlagen und somit den Plan. Dass man diese Änderung neu auslegen muss, ignorierte das LUA incl. aller anderen Behörden einfach. Auch in der Poltik meinte man, dass es so in orndnung sein. Gesetz und Vorschriften hin oder her:









Zwischendurch auch noch etwas EU- Beschwerde, die auf jeden Fall zur Nachtabschaltung bei Fledermausflug führte. Menschen sind ja nicht so wichtig.

Petitionen, Anzeigen und Bechwerden an die EU:






Nun nur noch mit RA - was sich im Windkaft- Land Brandenburg auch recht schwer gestaltet.
KlageschriftNeumann2.doc (DOC — 57 KB)




Post:
demnächst die gescannen Briefe und Bescheide von der EU, vom LUA etc.

Grundlagen:
demnächst hir die Rechtsgrundlagen, gegen die in Deutschland regelmäßig verstoßen wird.

Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint